abortus

Wenn sich die Menstruation nicht einstellt und es hat Geschlechtsverkehr stattgefunden, besteht die Möglichkeit einer Schwangerschaft. Ob du schwanger bist oder nicht, kannst mit einem Schwangerschaftstest herausfinden. So einen Test kannst du bereits machen (lassen), wenn du ein paar Tage überfällig bist.

 

Praktische Informationen zur Abtreibung

Dem Gesetz zufolge müssen fünf Tage Bedenkzeit zwischen dem ersten Arztbesuch und der Behandlung liegen. Diese Bedenkzeit gilt nicht, wenn du innerhalb von 16 überfälligen Tagen Hilfe bekommst. Dies wird „Überfälligkeitsbehandlung“ genannt.
Es gibt zwei Methoden um die Schwangerschaft abzubrechen: die Abtreibungspille oder eine Saugkürettage.
Bist du bis zu vier Wochen überfällig, kannst du eine der beiden genannten Methoden auswählen.
Wenn du mehr als vier Wochen überfällig bist, wird nur die Saugkürettage angewendet. Je weiter die Schwangerschaft ist, desto länger dauert die Behandlung.

 

Abortus bis zu vier Wochen Überfälligkeit

  • Abtreibungspille Die Abtreibungspille ist nicht eine Pille, sondern es sind mehrere Tabletten, die unter medizinischer Begleitung eingenommen werden. Beim ersten Termin wird die Dauer der Schwangerschaft mit einem Ultraschall festgestellt. Danach bekommst du 1 bis 3 Tabletten (Mifegyne), die dafür sorgen, dass die Schwangerschaft gestoppt wird. Ein oder zwei Tage später bekommst ein paar andere Tabletten (Misoprostol), die dafür sorgen, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht und welche eine Blutung hervorrufen, die einer schweren Menstruation ähnelt und von Krämpfen begleitet wird.
  • Saugkürettage
    Vor der Behandlung wird der Muttermund desinfiziert und örtlich betäubt. Du kannst auch ein Mittel erhalten, um schläfrig zu werden. Dann wird der Muttermund etwas gedehnt, sodass eine Saugrohr aus Plastik eingeführt werden kann. Hiermit wird die Frucht weggesaugt. Dies wird meist als heftiger, aber kurzer Menstruationskrampf erlebt. Dies alles dauert 5 bis 15 Minuten.

 

Abortus bei 3 bis 9 Wochen Überfälligkeit

Bist du länger als 3 Wochen überfällig, dann wird immer eine Saugkürettage angewendet.
Vor der Behandlung wird der Muttermund desinfiziert und örtlich betäubt. Du kannst auch ein Mittel erhalten, um schläfrig zu werden. Dann wird der Muttermund etwas gedehnt, sodass eine Saugrohr aus Plastik eingeführt werden kann. Hiermit wird die Frucht weggesaugt. Dies wird meist als heftiger, aber kurzer Menstruationskrampf erlebt. Dies alles dauert 5 bis 15 Minuten.

 

Abortus bei mehr als 9 Wochen Überfälligkeit

Wenn du mehr als 9 Wochen überfällig bist, muss der Muttermund weiter gedehnt werden. Dann wird die Frucht mit Instrumenten entfernt. Am Ende werden die Reste mit Hilfe eines Saugrohres weggesaugt. Diese Behandlung dauert länger, meist 15 bis 45 Minuten.
Wenn du mehr als 13 Wochen überfällig bist, werden vor der Behandlung Medikamente verabreicht (Prostaglandine), welche den Muttermund weicher machen. In der Bloemhoeveklinik musst du dann eine Nacht in der Klinik bleiben.
Bei weiter vorgeschrittenen Schwangerschaften entscheiden sich Frauen immer häufiger für eine Behandlung mit Vollnarkose.

 

Praktische Informationen über Abortus (Abtreibung) 

Beim Abbruch einer Schwangerschaft, welche länger als 6 Wochen

(16 Tage überfällig) ist eine Bedenkzeit von 5 Tagen zwischen dem ersten Gespräch mit einem Arzt und der Behandlung Pflicht. Das erste Gespräch kann beim Hausarzt, einem anderen Arzt (z.B. einem Gynäkologen) oder in einer Klinik stattfinden. Erst am sechsten Tag nach dem ersten Besuch beim Arzt kann eine Abtreibung ausgeführt werden. Die Abtreibung findet in einem Krankenhaus oder in einer speziellen Abtreibungsklinik statt. In beiden Fällen werden die Kosten über das AWBZ bezahlt.
Abtreibung ist in den Niederlanden bis zur 23. Woche (bzw. 19 Wochen Überfälligkeit) möglich.

 

Die Kosten einer Abtreibung

Wenn du in den Niederlanden wohnst, werden die Kosten vom AWBZ übernommen. Diese allgemeine Versicherung garantiert dir eine komplette Anonymität. Um feststellen zu können, ob du AWBZ-befugt bist, musst du einen Auszug aus dem Personenregister der Kommune mitnehmen. Außerdem wird meist nach einer Identifikation gefragt, wie z.B. Personalausweis oder Führerschein.
Wenn du nicht in den Niederlanden wohnst, musst du die Kosten selbst bezahlen. Die Kosten variieren. Sie sind abhängig von der Dauer der Schwangerschaft und anderen Faktoren.

 

Komplikationen bei einer Abtreibung

Die Möglichkeit von Komplikationen während einer Behandlung ist sehr klein. Eventuelle Komplikationen sind starker Blutverlust oder Beschädigung der Gebärmutter. Eine zusätzliche Behandlung im Krankenhaus kann dann notwendig sein.

 

Nach der Behandlung

Nach der Behandlung bekommst du eine Antibiotika-Kur gegen mögliche Infektionen. Körperlich fühlst du dich schnell wieder gut. Du kannst jedoch einige Tage kleine Beschwerden haben, wie Spannungsgefühl in den Brüsten, Blutverlust oder Bauchschmerzen. Es ist möglich, dass du einige Tage oder Wochen emotionell labil reagierst auf Grund der hormonellen Veränderungen in deinem Körper. Normalerweise hat die Behandlung keinen Einfluss auf weitere Schwangerschaften. Wenn du doch Probleme haben solltest mit der Verarbeitung des Schwangerschaftsabbruches, können dir die meisten Abtreibungskliniken helfen, um geeignete Hilfe zu finden.

 

Was musst du mitnehmen?

  • wenn möglich einen Überweisungsschein vom Arzt
  • Blutgruppenausweis/Notfallausweis (falls du den besitzt)
  • Geld, Bankkarte oder Visa- oder Kreditkarte (nur für Frauen, die nicht in den Niederlanden wohnen)
  • Nachthemd/T-Shirt, Schlappen, Bademantel, Binden und Toilettenartikel. Vielleicht fühlst du dich besser, wenn du vor, während und nach der Behandlung dein eigenes Nachthemd oder T-Shirt, Bademantel und Schlappen tragen kannst. Während des Aufenthaltes in der Klinik bekommst du Binden, aber für die Rückfahrt musst du selbst Binden mitnehmen.
Share this page