musik&tanz

Dass allerlei Tiere Kunst produzieren, ist seit langem bekannt. Von allen Künsten ist das Bewegen und das Hervorbringen von Geräuschen immer am auffälligsten gewesen.

 

Grundlage der Kultur

Das Singen von Vögeln und die verschiedenen Arten von Tänzen, die beim Umwerben ausgeführt werden, haben beim Menschen immer ein Gefühl von Wiedererkennung hervorgerufen. Der Gedanke, dass nur Menschen singen und tanzen, ist daher unhaltbar. Es gibt aber einen enorm grossen Unterschied hinsichtlich der Komplexität.Bei Musik und Tanz kann man am deutlichsten sehen, dass das Sexuelle die Basis der Kultur bildet. Höhepunkt von sowohl dem Volkstanz als auch dem (Eis)Ballett der höheren Kultur ist der Tanz eines jungen Paares. Es ist nicht schwierig, darin ein Fortpflanzungsritual zu erkennen, das bei vielen Tieren vorkommt.

 

Rhythmus vom Koitus

Die meiste populäre Musik hat den Rhythmus des Koitus oder des Wiegens eines Babys in den Armen der Mutter oder der Geliebten. Tanzen betont das Hin- und Herbewegen von Po und Hüften. Kleine Kinder neigen hier ganz instinktiv zu und geniessen es sehr. Texte populärer Musik handeln oft von Sexuellem: Freude und Kummer in der Liebe.

 

Klassische Musik und Tanz

Das, was wir als klassische Musik und Tanz bezeichnen, ist eine Sammlung von Werken von individuellen Künstlern der letzten 500 Jahre. Dieser Zweig von Musik und Tanz wird immer noch angereichert, da er einen festen Platz im kulturellen und gesellschaftlichen Leben hat. Klassische Musik und klassischer Tanz werden an Akademien unterrichtet und von Orchestern ausgeübt. Der Staat sorgt für den Unterhalt von dem, was wir als “höhere” Kultur bezeichnen.

 

Religion

In der Welt der klassischen Musikausführung betrachtet man im Allgemeinen Musik als ein Produkt des menschlichen “Geistes”, der von einer übernatürlichen Quelle inspiriert wird. Dieses Gefühl ist weit verbreitet und wird durch die Religion genährt, die die Schöpfung der Welt letztendlich auch als etwas, das “von oben” kommt, erklärt. Der Standpunkt, dass auch die höchsten Leistungen in der klassischen Musik letztendlich als materielle Produktionen zu verstehen sind, die man in der Evolution auf Geräusche von Tieren zurückführen kann, stösst auf heftigen Widerstand. Aber auch der Inhalt und die Thematik der meisten klassischen Musik und des Tanzes ist auf Basisemotionen und Beziehungen zurückzuführen. Wenn auch ein Text gebraucht wird, wie z.B. in der Oper, dann wird es noch deutlicher: es handelt von  Männern und Frauen, Lust und Liebe, Betrug, Ehe, Eltern und Kindern.

 

Musik ohne Text

Musik ohne Text ist die am meisten abstrakte Kunstform und bietet so Raum für viele Interpretationen. Die Gefühle, die hervorgerufen werden, zeigen eine grosse Bandbreite. In wie weit auch hier beim Zuhörer das Sexuelle eine Rolle spielt, kann man also nicht mit Sicherheit sagen. Eine allgemein akzeptierte Meinung ist, dass klassische Musik nicht sexuelle erregt, sondern im Gegenteil  “beruhigt”. Auf einer Baustelle oder auf einer Party von Jugendlichen hört man dann auch selten klassische Musik. Auf der anderen Seite scheint das Spielen klassischer Musik, genau wie andere intensive mentale Arbeit, die sexuelle Erregung zu stimulieren.

Share this page