rollenverteilung

Die Rollenverteilung zwischen Männern und Frauen hat sich im Laufe der Evolution, also im Laufe von Millionen von Jahren, entwickelt. Ohne Zweifel hängt die Rollenverteilung mit der Fortpflanzung zusammen, also mit der Tatsache, dass Frauen Kinder bekommen und dadurch eine Bindung entsteht und sie dann in erster Instanz, für die Kinder sorgen.

 

Ausserdem haben Frauen auch Verantwortung und Macht im grösseren Stammesverband. Ein Stamm kann manchmal auch von einer Frau angeführt werden. Frauen erfahren Spannung zwischen den Aufgaben, die sie erfüllen und den Möglichkeiten, die sie haben. Die Aufgaben der Männer als Jäger und Beschützer der Gemeinschaft bringen mit sich, dass sie mehr auf die Aussenwelt gerichtet sind und mehr nach einem höchstmöglichen Platz in der Männerhierarchie streben. Dies hängt mit der Konkurrenz um die Frauen zusammen. Daneben sorgen die Männer auch für die eigene Familie. Dass auch sie eine Spannung zwischen den verschiedenen Verantwortlichkeiten erleben, ist nicht verwunderlich.

 

Natürliche Auswahl

Alles, was in der Evolution des Lebens enstanden ist und sich entwickelt hat, enthält Kompromisse. Dies hängt mit der natürlichen Auslese zusammen. Die Entwicklung aller Arten ist ein dynamischer Prozess. Ständig tritt irgendwo eine Veränderung auf, da sich alles immer in Bewegung befindet. Es ist so wie die Wolken am Himmel. Es gibt keinen Stillstand. So ist das auch mit allen Lebensformen. Es ist so, als ob die Natur immer wieder eine neue Form ausprobiert und sich dann später zeigt, wie lebensfähig jene ist. So gibt es Arten, die nur kurz existiert haben und andere, die es 100 Millionen Jahre gab. Den Mensch gibt es noch nicht so lang und er hat eine schnelle Evolution durchlaufen. Ausserdem hat der Mensch selbst Möglichkeiten entwickelt, um die eigene Evolution selbst in die Hand zu nehmen. Wie dem auch sei, es handelt sich immer um dynamische Prozesse, in denen mal der eine dann der andere Faktor eine durchschlaggebende Rolle spielt.

 

Share this page