windelsex

Man spricht auch von „Windel-SM“ und Windelsex. Von allen Dingen, die als Fetisch dienen können, ist die Windel die „infantilste“. Es gibt Menschen, die es mögen, sich ab und zu wie ein Baby zu benehmen oder wie ein Baby behandelt zu werden. Genau wie bei anderen Varianten fällt dieses Verhalten bei Frauen weniger auf als bei Männern. Bei Frauen sind Baby-Verhalten, Monatsbinden oder Slipeinlagen ganz normal.

 

Unbewusste erotische Gefühle 

Es ist nicht schwer verstehen, dass die Windel ein Fetisch geworden ist. Sie erinnert an die ersten erotischen Gefühle, welche Menschen (meist unbewusst) erfahren haben. Jeder, der las er schon älter war Windeln tragen musste wegen Inkontinenz oder nach einer Operation, der kennt die reizende Wirkung, die eine Windel auf die Schamgegend haben kann.
Einige Männer gehen zu einer Prostituierten, die mit ihnen ein Mutter(Versorger)-Baby-Spiel spielt. Die Mutter ist der Boss, das Baby lässt sich versorgen. Es wird eine Windel angezogen, das Baby pillert da hinein und wird danach wieder sauber gemacht. Die Handlungen, die hierzu gehören, ähneln einem Kinderspiel. Der Versorgende ist der Überlegene, kann auch mal streng sein und einen Klaps austeilen. Das Versorgen sorgt selbstverständlich für Berührungen des Geschlechtsorgans. Das Waschen und Trockenreiben, Einschmieren oder Pudern des Genitalbereiches, inklusive Anus, kann sexuell sehr stimulierend sein. Das Fest endet mit dem Kommen des Kunden – durch streicheln und reiben oder Masturbation.

 

Akzeptanz und sozialer Kontakt

Das oben Beschriebene ist die konkreteste Form des Windelsexes. Es gibt Gruppen von Menschen (meist Männer), die Windelsex mit anderen Gleichgesinnten teilen wollen. Sie treffen sich in ihrer Freizeit, z.B. einmal im Monat, tragen dann Windeln, sprechen miteinander darüber, verhalten sich alle wie Babys, trinken aus einer Flasche mit einem Nuckel, liegen in einem Babybett, machen in ihre Windel, machen sich gegenseitig wieder sauber – hierbei kann auch die eher beschriebene Strenge wieder eine Rolle spielen. Im Allgemeinen geht es bei diesen Windelsextreffen um Akzeptanz und sozialen Kontakt. Man möchte den Begriff Windelsex nicht benutzen in diesem Zusammenhang, da es in erster Linie nicht um Sex geht, sondern um „sich selbst sein“. Dies beinhaltet in diesem Fall das Tragen von Windeln ohne dass die anderen dies als merkwürdig erfahren. Ein anständiges, frauenfreundliches Erleben von Windelsex also.
Windelsex ist auch eng verbunden mit Salirophilie („Urin- und Kot-Sex“) und „SM“.

Share this page