dermösenkuss

Das Lecken eines Mädchens ist eine Form des Küssens. Das lateinische Wort hierfür ist „cunnilingus“; „lingus“ bedeutet lecken und „cunni“ bedeutet „weibliches Geschlechtsorgan“

 

Lecken: vorsichtig beginnen

Genau wie beim normalen Kuss mit zwei Mündern ist es am besten, wenn auch hierbei sanft und vorsichtig beginnt. Die Zunge streichelt hoch und runter, langsam und zielstrebig, dann wieder rund um den Kitzler (auch Klitoris genannt), dann wieder um die kleinen Schamlippen herum…auch die großen Schamlippen sollte man nicht vergessen, um die Spannung zu erhöhen. Mach deine Zunge immer schön feucht, wechsle das Tempo zwischendurch. Achte gut auf die Reaktion des Mädchens, denn daran merkst du, was sie am schönsten findet. Du kannst auch in ihr herumfingern, während du sie leckst. Mach dann auch deinen Finger erst nass mit etwas Speichel. Spiele mit deinem Finger an der Öffnung der Vagina, dann merkst du von selbst, ob dem Mädchen das gefällt. Gehe vorsichtig mit deinem Finger in die Vagina hinein und bewege deinen Finger ein bisschen hin und her, hoch und runter, während du sie auch weiterhin leckst. Du kannst auch sanft mit deinem kleinen Finger in ihrem kleinen Loch reiben oder auch alle Öffnungen mit deinen Fingern füllen.

 

Lecken: sagen, was dir gefällt

Der Kitzler wird durch die Erregung dicker. Vor dem Orgasmus zieht sich der Kitzler zurück und kann dann besonders empfindlich sein, sodass das um ihn herum Lecken einen guten Effekt hat. Wenn ein Mädchen kommt, kannst du das meist an Kontraktionen merken, welchen eine Entspannung der Muskeln der Vagina folgt. Auch entsteht, meist schon vor dem Kommen, etwas Flüssigkeit (das ist kein Urin). Wenn du nicht so gut weißt, worauf du achten musst und du doch wissen willst, ob es dem Mädchen gefällt und ob es kommt, dann frage sie einfach, ob es schön für sie ist. Vielleicht hat sie ein spezielles Verlangen und kann sie dir Anweisungen geben. Dies gilt auch andersherum: wenn dich jemand leckt, aber zu viel abwechselt oder nicht die richtigen Stellen trifft, dann sage ihm, wie es dir besser gefallen würde. Man könnte meinen, dass Mädchen besser im Lecken sind als Jungen, aber das ist nicht so. Denke daran, dass es große Unterschiede geben kann. Jeder, der einen anderen mit oralem Sex verwöhnen möchte, muss auf die Signale des Geküssten achten und eventuell auch nach Tipps fragen.

 

Lecken: gemeinsam aktiv

Im Gegensatz zum normalen Kuss, bei dem beide aktiv sind, kann beim Lecken/oralen Sex das Gefühl entstehen, dass du allein bist. Der Küsser ist aktiv, der Geküsste passiv. Blickkontakt ist schwieriger, aber man auf jeden fall probieren, sich ab und zu anzuschauen. Das kann außerdem sehr erregend sein. Oder der Küsser berührt die hand oder den Körper des Geküssten und der Geküsste streichelt durch das Haar des Küssers. Es gibt viele Möglichkeiten, um einander nicht „aus den Augen zu verlieren“.

Share this page