vorzeitigersamenerguss

Vorzeitiger Samenerguss kommt beim ersten Mal recht häufig vor. Mit ein bisschen Erfahrung weißt du meistens besser, wie du länger genießen und den anderen genießen lassen kannst. Ungefähr 5% der Männer behalten das Problem, dass sie kommen sobald sich der Penis in der Vagina befindet, oder nach einigen Stößen, also etwas innerhalb einer halben Minute.

 

Medikamente gegen vorzeitigen Samenerguss

Man spricht von „primärer“ „ejaculatio praecox“, wenn der Mann bereits seit seiner Jugend dieses Problem hat. Der vorzeitige Samenerguss kann ein Hinweis auf einen Mangel an Neurotransmittern, wie z.B. Serotonin, in den Nervenbahnen sein. Es geht dann bei der Übertragung der Reize im Gehirn und daher auch bei den Reaktionen hierauf in den Geschlechtsorganen etwas schief. Es gibt Medikamente (Antidepressiva wie Prozac und Seroxat), die die Konzentration von Serotonin steigern und dadurch die Informationsübertragung in den Nerven verbessern. Diese Medikamente setzt man auch für das Hinauszögern des Samenergusses ein.

 

Diese Medikamente können nur von einem Arzt verschrieben werden. Die Dosierung ist nämlich sehr wichtig.
Es gibt auch Kondome, die an der Innenseite mit einem Stoff ausgerüstet sind, der die Eichel leicht betäubt, dadurch die Sensibilität verringert und letztendlich den Orgasmus hinauszögert. Jene Stoffe (Lidokaine) sind auch in einer Salbe enthalten (Markenname: Emla Creme). Man muss dann aber ein Kondom benutzen, da die Creme ansonsten in die Vagina kommt.

 

Jungen kommen schneller als Mädchen  

In den meisten Fällen ist vorzeitiger Samenerguss ein relativer Begriff. Es hängt auch damit zusammen, wie beide Partner es erfahren. Im Allgemeinen kommen Jungen schneller als Mädchen. Das muss nicht unbedingt ein Problem sein, aber meist will er den Orgasmus doch lieber etwas hinauszögern. Beide Partner möchten am liebsten gemeinsam kommen, und der Junge will auf jeden Fall, dass das Mädchen befriedigt ist, bevor er kommt. Ein idealer Liebhaber ist ein Mann, der seine Partnerin vollständig befriedigen kann, dadurch dass er sie ohne jegliche Eile genießen lässt vom Zusammensein, wobei sein Penis ohne Probleme lange Zeit in der Vagina sein kann. Dies im Hinterkopf behaltend kommt es auch vor, dass – wenn die Frau mehr Zeit braucht als der Mann – er das Gefühl bekommt, dass er zu schnell ist. Er möchte es nämlich gerne noch hinauszögern, bis er sicher weiß, dass sie kommt. Und dann sind sie bereits 3 Minuten weiter, sie scheint es schön zu finden und wird erregt, und dann unternehmen sie noch einen Versuch und dann ist es auf einmal so weit, dass er es nicht weiter hinauszögern kann. Sie dagegen, obwohl sie sich auch bemüht, kommt nicht ganz über die Schwelle des Orgasmus’. Er denkt: „Ich komme zu früh.“ Oder: „Sie kommt zu langsam.“ Sie kann das Gleiche denken. Beide können also das Gefühl haben, dass sie selbst oder der andere es nicht gut machen. Das ist schade, denn fing so schön an.

 

Lösung für vorzeitigen Samenerguss

Das „zu früh Kommen“ des Mannes hängt oft mit dem „zu langsam Kommen“ der Frau zusammen. Um dies zu lösen ist oft nicht mehr notwendig als ein bisschen Aufklärung; z.B. bezüglich der Tatsache, dass man auch Schmusen kann ohne Geschlechtsverkehr. Oder hinsichtlich der Tatsache, dass gleichzeitiges Kommen keine Pflicht ist. Um beim anderen schöne Gefühle zu verursachen und diese selbst zu empfangen ist eigentlich nicht viel mehr nötig als Lust ohne Besorgtheit, Bosheit, Angst oder Hintergedanken. Hinzu kommt die Kreativität der Hände und des Mundes (siehe Schmusen), die dabei hilft, eine oder mehrere Möglichkeiten zu finden, die für beide befriedigende Liebesakte hervorbringt. Ein guter Tipp für vorzeitigen Samenerguss ist die Kneiftechnik.

Share this page